Press release
Berlin – September 5, 2018

Kiron student faces deportation after 14 years in Germany

After 14 years in Germany, the Ugandan woman Imaculate Adet is now threatened with deportation. Adet has been in deportation detention at the Eichstätt Correctional Facility as of last week after her application for a residence permit for sustainable integration was rejected by the Bayreuth Administrative Court pursuant to § 25b of the residency law AufenthG.

“Kiron student Adet has lived in Germany for many years, is very well integrated and an active part of our society,” says Dr. Tobias Ernst, Managing Director of Kiron Open Higher Education. “A deportation to Uganda and the likely trauma of reintegration are therefore unjustifiable. We ask the decision-making officials and committees to re-examine the case and to make use of legal discretion so that Imaculate Adet can continue to be granted residence in Germany.”

Since 2015, Adet has been studying business and economics at Kiron Open Higher Education, a non-profit organization that provides refugees with access to higher education. The Kiron student is socially and politically engaged with several initiatives, including the citizens’ initiative “Bunt statt Braun – gemeinsam stark für Flüchtlinge e.V.” in her hometown in Bayreuth. Additionally, in 2017, Adet participated in an EU-funded program to support people with migrant backgrounds to start their own business.

The initiative “Bunt statt Braun e.V.” has begun a petition for the release of Imaculate Adet and the approval of her application for residence according to the residency law § 25b AufenthG.  

Support Imaculate Adet and help prevent her deportation by signing the petition and sharing the press release and petition within your networks.


Pressemitteilung
Berlin – 05. September 2018

Kiron Studentin droht nach 14 Jahren in Deutschland die Abschiebung

Nach 14 Jahren in Deutschland droht Imaculate Adet die Abschiebung. Die derzeit in Bayreuth wohnende Frau aus Uganda befindet sich seit vergangener Woche in Abschiebehaft in der Justizvollzugsanstalt Eichstätt, nachdem ihr Antrag nach § 25b AufenthG auf Aufenthaltsgewährung bei nachhaltiger Integration vom Verwaltungsgericht Bayreuth abgelehnt wurde.

„Die Kiron-Studentin Adet lebt seit vielen Jahren in Deutschland, ist sehr gut integriert und ein aktiver Teil unserer Gesellschaft”, sagt Dr. Tobias Ernst, Geschäftsführer bei Kiron Open Higher Education. „Eine Abschiebung nach Uganda und die wahrscheinlich traumatisierende Reintegration sind daher nicht zu verantworten. Wir bitten die Entscheidungsgremien, den Fall erneut zu prüfen und gesetzliche Ermessensspielräume zu nutzen, damit Imaculate Adet der Aufenthalt in Deutschland weiterhin gewährt wird.”

Seit 2015 studiert Adet Wirtschaftswissenschaften bei Kiron Open Higher Education, einer gemeinnützigen Organisation, die Geflüchteten einen Zugang zu Hochschulbildung ermöglicht. Die Kiron-Studentin ist gesellschaftspolitisch engagiert und in mehreren Initiativen aktiv, unter anderem in der Bürgerinitiative „Bunt statt Braun – gemeinsam stark für Flüchtlinge e.V.“ an ihrem Wohnort in Bayreuth. Darüber hinaus war Adet im Jahr 2017 Teilnehmerin eines von der EU finanzierten Programms, das Menschen mit Migrationshintergrund bei der Unternehmensgründung unterstützt.

Die Initiative “Bunt statt Braun e.V.” hat eine Petition gestartet, um die Freilassung von Imaculate Adet und die Bewilligung ihres Antrags auf Aufenthalt nach  § 25b AufenthG zu bewirken.

Unterstützen Sie Imaculate Adet und helfen Sie ihre Abschiebung zu verhindern, indem Sie die Petition unterschreiben und in Ihren Netzwerken die Pressemitteilung sowie Petition teilen.